Anmeldung

Trampoliner beim IAG Sportevent

Die SVB Trampoliner kommen mit Medaillen nach Hause

An einem besonderen Wettkampf in s-Hertogenbosch, Niederlande, nahmen fünf Turner der SV Brackwede am 29.-30. Mai teil: In dem großen Sportpalast - im Jahr 2007 fand hier die Europameisterschaft in der Sportakrobatik statt - waren neben dem Trampolin auch die Turngeräte aufgebaut und parallel liefen Wettkämpfe im Turnen und Akrobatik bei dem IAG Sportevent ab. Im Trampolinturnen waren die Niederlanden, Belgien, Polen und Deutschland vertreten.

Am Donnerstag turnten nur die Sportler mit begrenzter Schwierigkeit, von der SVB - Linus Jess. Er ist kurzfristig an Stelle der verletzten Jil Loose eingesprungen. Die heimischen Ärzte haben festgestellt, dass Jil beim Bundesliga-Finale doch einen Beinbruch erlitten hat- sie wurde am Mittwoch operiert. Linus hat seine Pflicht und erste Kürübung sehr unsicher durchgeturnt, und als die zweite Kür fast fehlerfrei lief, berührte er am Ende doch noch die Abdeckung. Dennoch wurde er Dritter.Den nächsten Tag eröffnete die Altersklasse 1997-2001 weiblich mit Xenia Pahl aus Brackwede. Sie hat immer noch das sogenannte „Blackout“ bei den Doppelsalti und turnte deshalb nur neun Sprünge in der Pflicht. Durch ihre sehr gute Haltung lag sie nicht weit weg von den Konkurrentinnen. Für ihre leichte Kür bekam Xenia eine sehr gute Punktzahl und qualifizierte sich als Dritte für das Finale. Spät abends konnte Xenia im Finale ihren Platz mit einer sauberen Übung verteidigen.

Die drei anderen Jungs der SV Brackwede turnten in der gleichen Altersklasse, aber männlich. Einen sehr wackeligen Vorkampf präsentierte Nils Kwaßny, stand mehrmals an der Grenze und musste bis zum Schluss um den Einzug ins Finale zittern. Als letzter der insgesamt acht Finalisten ist ihm das noch gelungen und in dem Finale ab 0 Punkten hatte er wieder Chancen. Mit Abstand der Jüngste des gesamten Wettkampfs Tim Pahl (Jahrgang 2003) stellte in der Pflicht seinen persönlichen Rekord mit 37,9 Punkten (mit Time of Flight), wackelte jedoch in der Kür und qualifizierte sich als fünfter für das Finale. Der Einzige mit einem sicheren Vorkampf war Marvin Weber, der verdient als Dritter in das Finale einzog.

Nils Kwaßny eröffnete das Finale mit seiner neuen schweren Kür. Die Übung turnte er auf einem hohen Niveau durch, doch eine einzige Unsicherheit kostete ihn den Podestplatz und er wurde anschließend Fünfter. Im Gegenteil zum Vorkampf, lieferte Tim Pahl eine sichere Kürübung ab und holte etwas überraschend in einer so stark besetzten Gruppe die Bronzemedaille. Marvin Weber begann seine Finalkür noch besser als im Vorkampf, landete aber nach dem letzten Sprung auf der Sicherheitsmatte und rutschte auf Rang 8, was nach einem so guten Wettkampf ziemlich enttäuschend ist.

Für die Kinder war das ein besonderes Ereignis, den ganzen Tag in der Halle mit Musik und den verschiedenen Nationen zu verbringen. In der Sportakrobatik waren zudem Weltklasseübungen zu sehen. Nur Finalplätze und drei Bronzemedaillen sind ein ordentliches Fazit des Tages.

Suchen

Externe Links